#1 unehelicher Großvater in St. Bernhard (bei Horn) von semiramis 26.12.2017 09:53

avatar

Liebe Leute!

Mein Großvater väterlicherseits wurde 1928 in St. Bernhard unehelich geboren. Leider kann ich via Matricula den Eintrag im Taufbuch noch nicht einsehen. Seine Mutter hat zur damaligen Zeit als Dienstmädchen in einem Schloss in St. Bernhard gearbeitet - leider gibts dort kein Schloss. Auch der Name, den mein Großvater mir als "seinen Vater" genannt hat, dürfte nicht stimmen.
Nun ich ich natürlich sehr daran interessiert, die Wahrheit herauszufinden.
Am meisten verspreche ich mir von dem Mündelakt. Weiß jemand event. wohin ich mich da wenden muss? Liegt dieser in St. Bernhard auf oder werden alle Mündelakten im NÖ Landesarchiv aufbewahrt?


lieben Gruß

#2 RE: unehelicher Großvater in St. Bernhard (bei Horn) von Waltenchamun 27.01.2018 18:46

Hallo Semiramis,

wenn du nachweisen kannst (Geburts/Heiratsurkunden), dass es sich um deinen Großvater handelt, bekommst du bei matricula bzw. im Archiv in St. Pölten Auskunft bzw. Zugang zu den Einträgen. Habe ich ebenfalls schon genutzt.

LG Walter

#3 RE: unehelicher Großvater in St. Bernhard (bei Horn) von Doschek 27.01.2018 23:30

avatar

Hallo semiramis,

bei mir liegt ähnlicher Fall vor und kenn das nur zu gut, das große Geheimnis lüften zu wollen. Ich hab folgendes herausgefunden mit Hilfe der Forianer: viele uneheliche Kinder wurden im Alservorstadtkrankenhaus in Wien zur Welt gebracht oder dort ausgesetzt (wird als "Findling" geführt). Schau mal hier: http://data.matricula-online.eu/de/oeste...adtkrankenhaus/ -> wenn Du weiter runterscrollst, dann kann Du den Zeitraum eingrenzen.

Schreib doch kurz, wenn Du ihn gefunden haben solltest. Würde mich nämlich riesig für Dich freuen!

LG, Manuela

#4 RE: unehelicher Großvater in St. Bernhard (bei Horn) von semiramis 29.01.2018 07:58

avatar

Hallo!

Vorerst mal danke für eure Tipps 😊

Zum aktuellen Stand meines Problems:
Ich habe sowohl in St. Bernhard wie auch im Landesarchiv in St. Pölten um den Mündelakt bzw. Pflegschaftsakt zu meinem unehelichen Großvater angefragt. In St. Bernhard bekam ich die Auskunft das bei Gemeindezusammenlegung alle Akten zu meiner Urgroßmutter verlegt worden sind 🙁 in St. Pölten werden Pflegschaftsakten wohl nur bis zur Großjährigkeit des betroffenen Kindes aufbewahrt und dann vernichtet. Also leider eine Sackgasse

Eine Anfrage an die Erzdiözese St. Pölten wegen des (noch) gesperrten matricula-Eintrags zur Geburt meines Großvaters ergab leider auch nichts. Wie vermutet muss man das Verwandtschaftsverhältnis nachweisen. Der leibliche Vater ist nicht eingetragen.

Ein kleinen Strohhalm gibt es jedoch noch - lt. Erzählung meines Großvaters hat meine Urgroßmutter den gesuchten Vater während ihrer Arbeit als Dienstmädchen im 'Schloss' in St. Bernhard kennengelernt. Da es kein Schloss sondern nur Stift gab, habe ich dem Archivverantwortlichen in klosterneuburg (das Stift in St. Bernhard ist bereits abgerissen worden, alle Dokumente liegen in Klosterneuburg) geschrieben und um Info zu ihrem Angestelltenverhältnis gebeten bzw. ob zur fraglichen Zeit in dem Stift jemand mit dem gesuchten Namen dort tätig war.

Das Alservorstadtkrankenhaus bringt mir in diesem Fall leider nichts, da er dort nicht geboren wurde. Allerdings hatte mein Großvater noch eine Schwester, 2 Jahre jünger als er, welche den gleichen Vater hatte. Ich gehe also davon aus, das es sich um keine flüchtige Bekanntschaft handelte.

Im großen und ganzen sieht es nach einer Sackgasse aus 😐
Für jeden Tipp wäre ich sehr dankbar ☺


Lieben Gruß

#5 RE: unehelicher Großvater in St. Bernhard (bei Horn) von Leopold Strenn 04.02.2018 12:41

avatar

Vielleicht bringt dieser Beitrag von F. Gundacker Sie weiter: https://genealogenstammtisch.org/2016/09...on-f-gundacker/

Xobor Forum Software von Xobor